Das Ringen der Schweiz mit dem Schutz von Whistleblower
20. Mai 2020

Die EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblower ist am 16. Dezember 2019 in Kraft getreten. Die Schweiz tut sich weiterhin schwer mit dem Thema: Der Nationalrat hat einen Gesetzesentwurf zur Einführung am 3. Juni 2019 abgelehnt und, nachdem der Ständerat den Gesetzesentwurf am 16. Dezember 2019 unverändert angenommen hat, am 5. März 2020 erneut abgelehnt. Im Ergebnis bleiben Whistleblower in der Schweiz nach einem langen Gesetzgebungsverfahren im Wesentlichen ohne gesetzlichen Schutz. Schweizer Unternehmen mit Auslandsgeschäft müssen sich mit den ausländischen Regeln, also der EU-Whistleblower-Richtlinie, dennoch auseinandersetzen. Es ist zu vermuten, dass die OECD die negative Bewertung der Schweiz in Bezug auf den Schutz von Hinweisgeber beibehalten wird. Lesen Sie hier unseren Artikel, der die Situation in der Schweiz analysiert (Artikel in englischer Sprache).

weitere Insights

[su_row][su_column size="2/3" center="no" class=""] Unternehmen, Organisationen und Behörden sind gefordert, aus den verschiedenen möglichen Meldekanälen...
Der äussere Druck zum Einrichten bzw. Überprüfen von Hinweisgebersystemen Private wie öffentliche Unternehmen und Organisationen...
In der Oktober 2020-Ausgabe der Online-Zeitschrift "Compliance" des Deutschen Fachverlags haben wir eine Kurzversion unseres...
„Die COVID-19-Pandemie als Stresstest für Compliance“ erschienen in COVID-19: Ein Panorama von Rechtsfragen zur Corona-Krise...